Kontakt

Menü

Artikel

Technologie verändert den Transplantationsprozess massgeblich

Um die Wartezeiten für Transplantationspatientinnen und -patienten zu verkürzen und mehr Organe zur Verfügung zu stellen, wurden bereits verschiedene Lösungen vorgeschlagen, unter anderem auch der Wechsel von der ausdrücklichen zur mutmasslichen Zustimmung (ein neues Opt-out-System). Dennoch gibt es nach wie vor zu wenig Spenderinnen und Spender und zu wenig Organe, die für eine Spende geeignet sind.

14. Dezember 2023

Thomas Amrein

CFA, Senior Portfolio Manager

Wesentliche Erkenntnisse

Aufgrund des Organmangels stehen für Patientinnen und Patienten, die für eine Transplantation infrage kommen, nicht genügend Spenderorgane zur Verfügung. Infolgedessen verschlechtert sich ihr Gesundheitszustand oft erheblich, während sie auf eine Organtransplantation warten.

Hauptursache des Organmangels: Zu viele Spenderorgane bleiben ungenutzt, was den Verlust von Menschenleben zur Folge hat.

Ein technologischer Durchbruch kann die Nutzung der für Transplantationen verfügbaren Organe deutlich steigern und es Patientinnen und Patienten ermöglichen, viel früher ein Organ zu erhalten.

Patientinnen und Patienten, die auf eine Organtransplantation angewiesen sind, müssen in der Regel lange auf den lebensrettenden Eingriff warten. Und Zeit ist ein Luxus, den sich diese Personen nicht leisten können. Sie werden auf Wartelisten gesetzt, während sich ihr Gesundheitszustand erheblich verschlechtert. Um die Wartezeiten für Transplantationspatientinnen und -patienten zu verkürzen und mehr Organe zur Verfügung zu stellen, wurden bereits verschiedene Lösungen vorgeschlagen, unter anderem auch der Wechsel von der ausdrücklichen zur mutmasslichen Zustimmung (ein neues Opt-out-System). Dennoch gibt es nach wie vor zu wenig Spenderinnen und Spender und zu wenig Organe, die für eine Spende geeignet sind.

Wie kann Technologie den Prozess der Organtransplantation unterstützen und dazu beitragen, Menschenleben zu retten?

Allein in den USA warten mehr als 103’000 Patientinnen und Patienten auf ein Spenderorgan

Die Organspende und -transplantation ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein nicht mehr funktionsfähiges Organ durch ein gesundes Organ ersetzt wird. Die Organe erhalten in der Regel schwerkranke Patientinnen und Patienten im Endstadium eines Organversagens. Eine Organtransplantation kann das Leben eines Menschen verlängern und gibt chronisch kranken Menschen die Chance, eine durchschnittliche Lebenserwartung zu erreichen.

"Viele Menschen benötigen eine Organtransplantation aufgrund einer genetischen Erkrankung wie polyzystische Nierenerkrankung, zystische Fibrose oder Herzfehler. Auch Infektionen wie Hepatitis, körperliche Verletzungen der Organe und Schäden durch chronische Krankheiten wie Diabetes können dazu führen, dass ein Mensch eine Transplantation benötigt. ¹"

Unbox the Future

Bedeutende Megatrends haben das Potenzial, jede Facette unseres täglichen Lebens zu verändern. Unterstützen Sie unser preisgekröntes Anlageteam bei der Suche nach den innovativsten Pure-Play-Unternehmen, die langfristiges Wachstumspotenzial und Portfoliodiversifikation bieten können.
 

Nach vorläufigen Daten des United Network for Organ Sharing (UNOS), das im Auftrag der US-Bundesregierung als nationales Netzwerk für Organbeschaffung und -transplantation fungiert,2 wurden im Jahr 2022 in den USA 42’887 Organtransplantationen durchgeführt, was einem Anstieg um 3,7 % gegenüber 2021 entspricht und einen neuen Jahresrekord darstellt. So beeindruckend diese Zahl auch ist, mehr als doppelt so viele Menschen benötigen immer noch eine Organtransplantation.

Allein in den USA stehen derzeit mehr als 103’000 Menschen auf den Wartelisten für eine Organtransplantation. Jeden Tag sterben 17 von ihnen, während sie auf ein Spenderorgan warten. 3

Tausende von Spenderorganen bleiben ungenutzt, was Menschenleben kostet

Jedes Jahr bleiben Tausende von Spenderorganen ungenutzt, insbesondere Lungen, Herzen und Lebern (siehe Abbildung 1). Neben der Knappheit ist die Nichtverwendung von Spenderorganen an sich einer der Hauptgründe dafür, dass nicht genügend Spenderorgane für Transplantationen zur Verfügung stehen. Warum bleiben sie ungenutzt?

Generell gibt es zwei Arten von Organspenden von kürzlich verstorbenen Patientinnen und Patienten: die Spende nach dem Hirntod (DBD) und die Spende nach dem Kreislauftod (DCD). Traditionell ist die Spende nach dem Hirntod häufiger als die Spende nach dem Kreislauftod, da die Qualität der nach dem Kreislauftod entnommenen Organe manchmal schwer zu beurteilen ist. 4

Abbildung 1: Der Anteil ungenutzter Spenderorgane

Der Anteil ungenutzter Spenderorgane

Quellen: Credit Suisse, Transmedics. Basierend auf: Transmedics (2023). Transforming Organ Transplantation Therapy Worldwide. Investorenpräsentation Mai 2023. Seite 3. Link; abgerufen am 15. November 2023

Obwohl immer mehr Spenderinnen und Spender im System registriert sind, ist der prozentuale Anteil der tatsächlich genutzten Organe sehr gering. Infolgedessen werden der Organmangel und die Wartelisten der Empfängerinnen und Empfänger wahrscheinlich auch weiterhin fortbestehen. Traditionell lehnen Chirurgen im Zweifelsfall ein Organ lieber von Anfang an ab als kurz vor der Transplantation, wenn sie sich nicht sicher sind, ob es funktioniert, denn jede Komplikation bei der Transplantation wirkt sich negativ auf ihre Statistiken aus. Dies ist häufig der Fall, wenn ein Organ nach dem Kreislauftod entnommen wird. Da es oft schwierig ist, die Qualität eines solchen Organs zu beurteilen, wird es häufig im Rahmen des Transplantationsprozesses verworfen.

Thematisch Investieren

Unsere Anlageteams identifizieren und investieren in vielversprechende, attraktiv bewertete Unternehmen, die zukunftsweisende Innovationen entwickeln. Investieren Sie gemeinsam mit uns in die Gewinner von morgen.

Organ Care System zur Optimierung des Organtransports

Eine der häufigsten Methoden zur Konservierung von Spenderorganen ist auch heute noch die Unterkühlung. Die gespendeten Organe werden in einer Organkonservierungsflüssigkeit aufbewahrt, mit Eis gekühlt und in einer Kühlbox zur Empfängerin bzw. zum Empfänger transportiert. Diese Methode ist nicht optimal, da das transportierte Organ Schaden nehmen kann und es oft schwierig ist, seine Lebensfähigkeit vor der Transplantation zu beurteilen.

Genau an diesem Punkt kann Technologie helfen. Das Organ Care System (OCS) ist ein medizinisches Gerät, das es ermöglicht, gespendete Organe wie Herz, Lunge oder Leber in einem stoffwechselaktiven Zustand zu halten. Es trägt nicht nur dazu bei, den Zustand des Organs im Laufe der Zeit deutlich besser zu schützen und damit seine Lebensdauer zu verlängern, sondern ermöglicht auch die Beurteilung seiner Lebensfähigkeit unmittelbar vor der Transplantation und erhöht damit die Erfolgschancen.

Abbildung 2: Das Organ Care System erhält die Funktionsfähigkeit von Organen

Quellen: Credit Suisse, Transmedics. Basierend auf: Transmedics (2023). Transforming Organ Transplantation Therapy Worldwide. Investorenpräsentation Mai 2023. Seite 5. Link; abgerufen am 15. November 2023

Weitreichende Zulassung durch die FDA aufgrund vielversprechender Ergebnisse in klinischen Studien

Bevor das OCS für den breiten Einsatz zugelassen wurde, musste es von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde, der Food and Drug Administration (FDA), geprüft werden. Die FDA-Zulassung bedeutet, dass die Daten über die Auswirkungen der Verwendung eines bestimmten Medikaments oder Geräts geprüft wurden und belegen, dass die Vorteile der Verwendung die bekannten und potenziellen Risiken überwiegen. Zur Untermauerung der Behauptung ist ein klinischer Nachweis erforderlich. Ohne präzise Fakten und die Zustimmung der FDA ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Transplantationszentren ihre derzeitige Praxis ändern und das OCS verwenden würden. 

Abbildung 3: Klinische Ergebnisse

OCS für Lunge,
Klinische Ergebnisse 
OCS für Herz,
Klinische Ergebnisse
OCS für Leber,
Klinische Ergebnisse 
87%
Verwendung ungenutzter Lungen von DBD- und DCD-Spenderinnen und -Spendern – gute Ergebnisse
81%
Verwendung ungenutzter Herzen von DBD-Spenderinnen und -Spendern – gute Ergebnisse
2x
Rate der Nutzung der Leber von DCD-Spenderinnen und -Spendern
50%
Verringerung schwerer Komplikationen nach der Transplantation

65%
Geringere5 schwere Komplikationen nach der
Transplantation

 

95%

Überlebensrate von Patientinnen und
Patienten nach DCD-Spenderherz-Transplantationen 

 

43%
Verringerung schwerer Komplikationen nach der Transplantation 

 

84%
Verminderung von biliären Langzeitkomplikationen

Quellen: Credit Suisse, Transmedics. Basierend auf: Transmedics (2023). Transforming Organ Transplantation Therapy Worldwide. Investorenpräsentation Mai 2023. Seite 8. Link; abgerufen am 15. November 2023

Die klinischen Tests mit dem OCS haben vielversprechende Ergebnisse erbracht: Die Nutzung von bisher nicht verwendeten Lungen und Herzen lag bei über 80 %, während schwere Komplikationen nach der Transplantation um jeweils 50 % und 65 % reduziert werden konnten. Die Nutzungsquote von Spenderlebern wurde verdoppelt, und die Zahl schwerer Transplantationskomplikationen sank um 43 %. Jedes vergeudete Organ ist ein nicht gerettetes Leben – durch die Erhöhung des Prozentsatzes der verwendeten Organe kann das OCS mehr Patientinnen und Patienten die Chance auf eine lebensrettende Transplantation geben. Auf der Grundlage der klinischen Studien hat die FDA das OCS für den Einsatz zugelassen und damit zu einer massgeblichen Veränderung des Transplantationsprozesses beigetragen.

Abbildung 4: Verwendung von OCS Organen

Quellen: Credit Suisse, Transmedics. Basierend auf: Transmedics (2023). Transforming Organ Transplantation Therapy Worldwide. Investorenpräsentation Mai 2023. Seite 7. Link; abgerufen am 15. November 2023

Technologie verändert die Organtransplantation massgeblich

Während sich viele Gesundheitstechnologien noch in der Entwicklungsphase befinden, hat das OCS bereits begonnen, das System für Organspenden und -transplantationen in vielen der bekanntesten Transplantationszentren in den USA und weltweit massgeblich zu verändern. Mehr Organe für Transplantationen bedeuten kürzere Wartezeiten für die Patientinnen und Patienten und bessere Planbarkeit und Effizienz für die Ärztinnen und Ärzte.

Credit Suisse Asset Management hat mehrere stark fokussierte Strategien entwickelt, um Kundinnen und Kunden ein «Pure Play»-Engagement7 in überzeugenden langfristigen Wachstumsthemen zu bieten, beispielsweise Robotik und Automatisierung, Schutz und Sicherheit, Infrastruktur, digitales Gesundheitswesen, Edutainment, Environmental Impact und Energie-Evolution.

Anlagemöglichkeiten

Wählen Sie in der Fondssuche aus unserem umfangreichen Produktangebot die für Sie passende Anlagelösung. Hier erhalten Sie Zugriff auf alle produktbezogenen Informationen.

Folgen Sie einem Fonds und erhalten Sie das Factsheet jeden Monat schnell und unkompliziert per E-Mail.

fundsearch-fund-updates-newsletter2.jpg

Wenden Sie sich ans Asset Management

Fragen Sie uns nach interessanten Anlagechancen. Wir helfen Ihnen, Ihre Anlageziele zu erreichen.

Sofern dieses Material Aussagen zur Zukunft enthält, sind diese Aussagen zukunftsgerichtet und bergen daher diverse Risiken und Ungewissheiten. Sie sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse oder die zukünftige Wertentwicklung.

1 MedicalNewsToday (2019). How organ transplants work. Abgerufen unter Everything you need to know about organ transplants (medicalnewstoday.com) am 15. November 2023
2 2022 organ transplants again set annual records (unos.org). Abgerufen am 15. November 2023
3 Organ Donation Statistics | organdonor.gov. Abgerufen am 15. November 2023
4 Harms of Unsuccessful Donation After Circulatory Death: An Exploratory Study - PMC (nih.gov). Abgerufen am 15. November 2023
5 Nicoara A., et al. Primary graft dysfunction after heart transplantation: Incidence, trends, and associated risk factors; Am J Transplant. 2018; 18:1461-1470.
6 Quelle – Daten des Organ Procurement & Transplant Network (OPTN) aus dem Jahr 2022|
7 «Pure Play» heisst, dass mindestens 50 Prozent der Umsätze des Unternehmens einen direkten Bezug zum entsprechenden Thema aufweisen

Dies ist eine Marketingmitteilung.

Quelle: Credit Suisse, ansonsten vermerkt.
Sofern nicht explizit anders gekennzeichnet, wurden alle Abbildungen in diesem Dokument von Credit Suisse AG und/oder den mit ihr verbundenen Unternehmen mit grösster Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen erstellt.

Wichtige Hinweise 
Dieses Material stellt Marketingmaterial der Credit Suisse AG und/oder mit ihr verbundener Unternehmen (nachfolgend «CS» genannt) dar. Dieses Material stellt weder ein Angebot oder eine Aufforderung zur Emission oder zum Verkauf noch einen Bestandteil eines Angebots oder einer Aufforderung zur Zeichnung oder zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten oder zum Abschluss einer anderen Finanztransaktion dar. Ebenso wenig stellt es eine Aufforderung oder Empfehlung zur Partizipation an einem Produkt, einem Angebot oder einer Anlage dar. Diese Marketingmitteilung stellt kein rechtsverbindliches Dokument und keine gesetzlich vorgeschriebene Produktinformation dar. Dieses Material stellt in keiner Weise ein Anlageresearch oder eine Anlageberatung dar und darf nicht für Anlageentscheidungen herangezogen werden. Es berücksichtigt weder Ihre persönlichen Umstände noch stellt es eine persönliche Empfehlung dar, und die enthaltenen Informationen sind nicht ausreichend für eine Anlageentscheidung. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Meinungen repräsentieren die Sicht der CS zum Zeitpunkt der Erstellung und können sich jederzeit und ohne Mitteilung ändern. Sie stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden. Die CS gibt keine Gewähr hinsichtlich des Inhalts und der Vollständigkeit der Informationen und lehnt, sofern rechtlich möglich, jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung der Informationen ergeben. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft. Die Informationen in diesem Dokument dienen der ausschliesslichen Nutzung durch den Empfänger. Die Angaben in diesem Material können sich nach dem Datum der Veröffentlichung dieses Materials ohne Ankündigung ändern, und die CS ist nicht verpflichtet, die Angaben zu aktualisieren. Dieses Material kann Angaben enthalten, die lizenziert und/oder durch geistige Eigentumsrechte der Lizenzinhaber und Schutzrechtsinhaber geschützt sind. Nichts in diesem Material ist dahingehend auszulegen, dass die Lizenzinhaber oder Schutzrechtsinhaber eine Haftung übernehmen. Das unerlaubte Kopieren von Informationen der Lizenzinhaber oder Schutzrechtsinhaber ist strengstens untersagt. Dieses Material darf nicht an Dritte weitergegeben oder verbreitet und vervielfältigt werden. Jegliche Weitergabe, Verbreitung oder Vervielfältigung ist unzulässig und kann einen Verstoss gegen den Securities Act der Vereinigten Staaten von 1933 in seiner jeweiligen Fassung (der «Securities Act») bedeuten. 
Wichtiger Hinweis für Anleger in Österreich
Dieses Marketingmaterial wird von CREDIT SUISSE AG und Credit Suisse (Deutschland) Aktiengesellschaft, Teil des UBS-Konzerns, an Privatkunden und professionelle Kunden versandt
Copyright © 2023 CREDIT SUISSE. Alle Rechte vorbehalten.

Händler: Credit Suisse (Deutschland) AG, Taunustor 1, 60310 Frankfurt am Main I Regulator / Aufsichtsorgan (Registrierungsstelle: Österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA)