Kontakt

Menü

Artikel

Einfach unwiderstehlich – Anlagen in private Vermögenswerte

Gleich zu Beginn der Pandemie brachen die öffentlichen Märkte ein. Anleger schätzen berechenbare, kurzfristige Gewinne und strategische Gewissheit. COVID-19 hatte nichts davon anzubieten. Private Vermögenswerte hingegen unterbreiten ein ganz anderes Angebot: Sie belohnen Beständigkeit. Die extremen emotionalen Reaktionen, denen die öffentlichen Märkte kurzfristig ausgesetzt sind, betreffen sie deutlich weniger.

7. Januar 2022

Zum Einstieg möchten wir kurz erläutern, was private Vermögenswerte sind und wodurch sie überzeugen. Zu den privaten Vermögenswerten zählen etwa Buyout-Fonds, Private Debt, Private Equity, Venture Capital und private Immobilien. Im Grunde umfassen sie alle Anlagechancen, die nicht über die öffentlichen Märkte zugänglich sind. Portfoliomanager, die in private Vermögenswerte investieren, möchten eine alternative Renditequelle erschliessen, die nur deshalb funktioniert, weil die entsprechenden Assets nicht täglich gehandelt werden. Oftmals richten sie den Fokus auf die operativen Probleme, deren Lösung den Anlegern zugutekäme. Ein Beispiel ist die Digitalisierung des Geschäftsmodells durch ein Update des IT-Systems. Zudem kann es nötig sein, ein Produktportfolio zu verkleinern oder zu modernisieren. Vielleicht muss aber auch eine verlustreiche Division aufgegeben oder das Geschäft auf attraktivere Ertragsquellen ausgerichtet werden.

Anlagen in private Vermögenswerte bieten den Vorteil, dass sie der kurzfristigen Volatilität der öffentlichen Märkte weniger stark ausgesetzt sind. Hierdurch sind sie zwar weniger liquide – doch den Portfoliomanagern, die in private Vermögenswerte investieren, sind die zugrunde liegenden Fundamentaldaten meist wichtiger. Schliesslich wollen sie das langfristige Wert- und Wachstumspotenzial dieser Anlagen erschliessen.

Die Anleger setzen bereits jetzt stärker auf private Vermögenswerte

Die von top1000funds.com durchgeführte «CIO Sentiment Survey 2021» zeigt, dass viele institutionelle Anleger ihre Allokation in private Vermögenswerte ausbauen. Den Umfrageergebnissen zufolge sind sie mittlerweile eher bereit, eine Illiquiditätsprämie zu zahlen und ihre Mittel länger fest in privaten Vermögenswerten zu halten.

Im zurückliegenden Jahrzehnt haben zwei Schlüsselfaktoren die Anleger zu den privaten Vermögenswerten getrieben: Erstens hat sich die Art und Weise verändert, in der die Anleger ihre Portfolios zusammenstellen. Zweitens hat sich die regulatorische Infrastruktur deutlich verbessert – gerade in führenden Rechtsordnungen wie Luxemburg.

Anlagen in Risikoprämien erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Die Anleger wenden sich bereits seit einiger Zeit von traditionellen Anlagen ab. Viele von ihnen setzen beim Portfolioaufbau stärker auf individuelle Quellen von Risikoprämien und weniger auf breitere, traditionelle Anlageklassen.

Die historisch niedrigen Zinsen haben diese Entwicklung beschleunigt – schliesslich haben sie die öffentlichen Märkte mit Liquidität geradezu überschwemmt und über die Anlageklassen hinweg für eine erhebliche Vermögenspreisinflation gesorgt. In der Folge hat die Korrelation der Renditen zwischen den einzelnen Anlageklassen zugenommen, mit negativen Folgen für die Diversifikationseffekte der traditionellen Asset Allocation. Dies hat die Anleger motiviert, sich nach alternativen, weniger stark korrelierenden Prämienquellen umzusehen. Bei den privaten Vermögenswerten wurden sie fündig.

Fortschritte in der Fondsinfrastruktur

Die Aufsichtslandschaft hat sich verändert und zu einer besseren Fondsinfrastruktur geführt. Auch dies ist ein Grund für die Anleger, sich stärker privaten Vermögenswerten zuzuwenden. Letztere wurden so auch deutlich attraktiver für institutionelle Anleger.

Luxemburg ist ein interessantes Beispiel: Die dortige Fondsinfrastruktur für private Vermögenswerte hat sich drastisch verändert, was in erster Linie auf Anpassungen des EU-Rechtsrahmens zurückzuführen ist. In diesem Zusammenhang hat die luxemburgische Aufsicht mittlerweile über 267 Verwalter alternativer Investmentfonds («Alternative Investment Fund Managers», AIFMs) genehmigt, 600 wurden registriert.

In den Bereichen Immobilien, Private Equity und Private Debt ist das verwaltete Vermögen seitdem deutlich gestiegen. Im Jahr 2020 wuchs das verwaltete Gesamtvermögen im Immobilienbereich um 7,2 % auf insgesamt EUR 88,2 Mia. Im Private-Equity-Bereich stieg das verwaltete Vermögen dagegen auf EUR 148 Mia. Per Ende September 2021 entspricht das einem Plus von 19 % gegenüber dem Vorjahr. Im Private-Debt-Sektor betrug der Anstieg im gleichen Zeitraum schliesslich 14,5 %, womit das verwaltete Vermögen die Schwelle von EUR 56 Mia. überschritt.¹

Anleger verlagern ihre Allokation in private Vermögenswerte 

Anleger verlagern ihre Allokation in private Vermögenswerte
Quelle: 2021 Sentiment Survey, top1000funds.com

Diese Verbesserungen der regulatorischen Infrastruktur haben dazu geführt, dass Anleger in privaten Vermögenswerten nun von einer erheblich grösseren Auswahl und Transparenz profitieren. Fondsanbieter können Produkte über die verschiedenen regulatorischen Strukturen schneller auf den Markt bringen und profitieren darüber hinaus vom EU-Pass, der im Rahmen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds («Alternative Investment Fund Managers Directive», AIFMD) eingeführt wurde.

Ein Beispiel hierfür sind spezialisierte Anlagefonds («Specialized Investment Funds», SIFs). Diese werden meist für Immobilien- und Private-Equity-Fonds genutzt und durch die Aufsichtsbehörde genehmigt.

Zudem sind in diesem Zusammenhang die «Reserved Alternative Investment Funds» (RAIFs) zu nennen. Hier ist der Fonds selbst nicht reguliert, jedoch der verantwortliche Fondsverwalter. Einer der Vorzüge dieser Struktur besteht darin, dass die regulierten Verwalter Fonds hier viel schneller auflegen können als mit einer SIF-Struktur.

Luxemburg bietet ein breites Spektrum an Anlagevehikeln

Life expectancy at birth and the gender pension gap in OECD countries
Quelle: Alternative investment and private assets, Association of the Luxembourg Fund Industry.

* Können dem AIFM-Gesetz unterliegen.

Personengesellschaften schliesslich funktionieren analog zu den traditionellen LP-/GP-Strukturen. Diese sind bei Anlagen in private Vermögenswerte weitverbreitet. Unter anderem bevorzugen angelsächsische Vermögensverwalter diese Strukturen, da sie so problemlos Parallelfonds replizieren können, die sie beispielsweise in Delaware betreiben. Die Fondsstruktur selbst unterliegt jedoch keiner Regulierung; durch die Ernennung eines regulierten Verwalters erhalten die Betreiber einen AIFMD-Pass und der europäische Markt steht ihnen offen.

Schlussbemerkungen

Die wachsende Beliebtheit privater Vermögenswerte erklärt sich durch das veränderte Anlageumfeld ebenso wie durch die bessere Regulierung. Doch auch die Technologie hat einen wichtigen Beitrag geleistet – neben innovativen Lösungen, die private Vermögenswerte deutlich besser zugänglich gemacht haben.

Privaten Vermögenswerten steht eine verheissungsvolle Zukunft bevor. Sie erfüllen Bedürfnisse und Wünsche der Anleger. Der Markt ist sehr viel liquider und zugänglicher geworden. All dies hat dazu geführt, dass die Anleger dem Lockruf privater Vermögenswerte nicht widerstehen können.

Scope 2021 - 2

 

Auf Dauer

Ökologische, soziale und Governancebezogene Kriterien dominieren weltweit das Verhalten der Anleger. Ihre Prioritäten und Präferenzen verschieben sich sehr dynamisch. Auf Dauer angelegte Entscheidungsgrundlagen und fundierte Anlagelösungen sind deshalb wichtiger denn je.

Daniela Klasen-Marti

Kontaktieren Sie uns.

Kontaktieren Sie uns, um mehr über Ihre Anlagemöglichkeiten herauszufinden und zu erfahren, wie wir Sie bei der Umsetzung Ihrer Anlageziele unterstützen können. 

1 ALFI Real Estate Investment Funds Survey.